Montag, 11.10.21
Regionalliga  |
  |  
Drucken Drucken  |
Senden Senden  |
Dieser Artikel wurde von Alexander Biederstädt geschrieben und 577 mal gelesen.
Knappe Niederlage in Gelenau

    Im zweiten Kampf der Regionalliga Mitteldeutschland standen sich der 1. Luckenwalder SC und die Ringer vom RSK Gelenau gegenüber. In der Gewichtsklasse bis 57Kg (FR) konnten die Luckenwalder keinen Sportler stellen, womit die ersten vier Punkte auf das Konto der Gastgeber gingen. Vor gut gefühlter Halle waren nun die „schweren Jungs“ an der Reihe. Hier kam es in der Gewichtsklasse bis 130Kg (GR) zum Kampf zwischen David Vala und Lucas Kästel. Nach einer Überführung in die Bodenlage gelang es Vala direkt mit zwei Rollen zu punkten. Nach diesen Aktionen verletzte sich Kästel leider am Arm und musste so den Kampf aufgeben (Punktestand 4:4). Auf diesem Wege gute Besserung an den Sportler aus Gelenau.
    Im nächstleichtesten Gewicht trafen nun James Schreiner und Paul Bohn ebenso im Griechisch-Römischen Stil aufeinander. Vorab war bereits klar, dass es für Paul keine leichte Aufgabe werden wird, da er es mit dem EM-Teilnehmer der Kadetten zu tun bekommt. Nach einigen guten Ansätzen hatte er leider nichts mehr entgegenzusetzen und musste den Kampf vorzeitig technisch unterlegen abgeben (Punktestand 8:4).
    In der Freistilbegegnung bis 98Kg kam es zum Kampf zweier alter Bekannter. Der für Luckenwalde startende Oliver Kock musste gegen seinen ehemaligen Mannschaftskollegen Kamil Wojciechowski auf die Matte. Oli konnte bereits früh in Führung gehen, musste dann jedoch die Beinangriffe seines Gegenübers einstecken. Nach Führung des Polens packte der Luckenwalder eine seiner Spezialtechniken, die Schleuder, aus und konnte somit den Kampf zu seinen Gunsten zum 8:8 drehen (Punktestand 8:5).
    Im letzten Kampf vor der Pause boten Turpal Arsanov und Hassan Ismail einen spektakulären Kampf in der Klasse bis 66kg. Turpal konnte zunächst durch starke Beinangriffe mit 7:4 in Führung gehen. Doch der Gelenauer nutzte 2 Minuten vor Kampfende eine Unachtsamkeit aus und konnte Turpal mit einem Beinangriff in die Rückenlage befördern, aus welcher er sich leider nicht mehr befreien konnte. Schultersieg für Gelenau. Somit hieß es zur Pause 12:5 für Gelenau.

    Nach der Pause startete Alexander Biederstädt bis 86kg. Er bekam es mit dem Routinier Rico Richter zu tun. Es kam somit zum Duell zweier Freistiler im Griechisch-Römischen Stil. Alex fand leider seine Linie nicht und wurde nach einem versuchten Überwurf in der Rückenlage abgefangen. Nach der Befreiung aus der gefährlichen Lage wurden Richter weitere zwei Punkte aufgrund von Beinarbeit zugesprochen. Trotz Passivität seines Gegenübers konnte er technisch nicht Punkten. Beim Stand von 5:1 punktete Alex 10 Sekunden vor Schluss zum 5:3, was aber dennoch nicht mehr zum Sieg reichte (Punktestand 13:5). In der nächsten Begegnung bis 71Kg (GR) trafen Zelimkhan Soluev und Marius Megier aufeinander. Zelim, welcher eigentlich im Freistil zuhause ist, konnte den Kampf lange offenhalten und selbst durch starke Aktionen Punkten. Leider entschieden schlussendlich die Rollen im Boden den Kampf zugunsten des Gelenauers (Punktestand 15:5).
    In der Gewichtsklasse bis 80Kg (FR) ging unser frischgebackener deutscher Vizemeister Leon Kolbe auf die Matte. Er traf auf den neun Jahre älteren Tilmann Germar. Auch in diesem Kampf bewies Leon abermals seine Klasse und punktete immer wieder mit Beinangriffen nach außen, womit er den Kampf mit 10:0 für sich entscheiden konnte (Punktestand 15:8). In der vorletzten Begegnung des Kampfabends sollte Naim Abualjubain für Luckenwalde an den Start gehen. Leider konnten die Gastgeber hier keinen Gegner stellen.
    Im letzten Kampf wurde es noch einmal richtig spannend. Beim Stand von 15 zu 12 starteten Matous Morbitzer und Witas Behrendt im Gewicht bis 75Kg (GR) in den Kampf. Die Luckenwalder mussten hier mindestens drei Mannschaftspunkte holen, um noch ein Unentschieden zu erreichen. Die beiden Griechisch-Römisch Spezialisten boten ein wahres Feuerwerk an Aktionen. Kurz vor Schluss beim Stand von 13:7 kam es zu einer Aktion, bei welcher Matous den Griffversuch des Gelenauers verhinderte und diesen in die gefährliche Lage beförderte. Dies hätte die entscheidenden Punkte zum Unentschieden gebracht, jedoch wurde der Luckenwalder hier mit keinerlei Punkten belohnt.

    Somit lautete das Ergebnis nach acht spannenden Kämpfen 15:14 für die Gastgeber.

    Am kommenden Wochenende geht es für die Luckenwalder direkt zuhause gegen den KFC Leipzig weiter.


    nach oben
     
    Mittelbrandenburgische Sparkasse
    Städtische Betriebswerke Luckenwalde
    Engel Apotheken - Ihre Apotheken in Luckenwalde!
    REST Regionale Entsorgungsservice und Transport GmbH
    Tabelle Regionalliga
    • 1.KG Frankfurt/ Eisenhüttenstadt8:08
      2.1. Luckenwalder SC4:22
      3.RSK Gelenau6:42
      4.WKG Pausa/ Plauen4:40
      5.RV Thalheim4:40
      6.RC Germania Potsdam4:6-2
      7.KFC Leipzig0:10-10
    • 1.KG Frankfurt/ Eisenhüttenstadt4:04
      2.RSK Gelenau4:04
      3.RV Thalheim4:04
      4.1. Luckenwalder SC2:02
      5.WKG Pausa/ Plauen2:20
      6.KFC Leipzig0:6-6
      7.RC Germania Potsdam0:6-6
    • 1.KG Frankfurt/ Eisenhüttenstadt4:04
      2.RC Germania Potsdam4:04
      3.1. Luckenwalder SC2:20
      4.WKG Pausa/ Plauen2:20
      5.RSK Gelenau2:4-2
      6.KFC Leipzig0:4-4
      7.RV Thalheim0:4-4
    Meistgelesene Berichte
    Werde Fan bei Facebook
    Created by Dennis Nowka | © 2021 - 1. Luckenwalder Sportclub e. V.